Aufgebohrt und mit Boost

AMD Radeon HD 7970 GHz-Edition - Tahiti XT 2 stellt sich vor

Grafikkarten | 22.06.2012, 06:00
Seit Wochen gibt es Gerüchte, dass AMD eine schneller taktende Version seiner Radeon HD 7970 als sogenannte GHz-Edition plant. Heute ist es nun soweit und die offizielle Vorstellung erfolgt, inklusive einer Powertune-Technik mit Boost-Funktion. Unser Test schafft Klarheit, was sich wirklich hinter dieser Grafikkarte verbirgt, wo die Stärken und die Schwächen liegen.

Intro


AMD feiert heute "Tahiti-Geburtstag", zumindest halbjährigen, denn am 22. Dezember 2012 stellte das Unternehmen mit der Radeon HD 7970 offiziell seine erste GPU in 28-nm-Fertigungstechnik vor und damit die schnellste Single-GPU-Grafikkarte im Markt. Heute, genau sechs Monate später, ist es abermals AMDs gesetztes Ziel die schnellste Grafikkarte mit einzelnem Grafikchip zu präsentieren.

Das neue Modell hört nun auf den Namen AMD Radeon HD 7970 GHz Edition und wie der Name verrät, kommt diese HD 7970 mit höherem GPU-Takt daher. Damit aber nicht genug, hat AMD ebenfalls noch seine Powertune-Technik leicht überarbeit und spricht von Powertune mit Boost-Technik. Das Marketing lässt grüßen.

Bild: AMD Radeon HD 7970 GHz-Edition – Tahiti XT 2 stellt sich vor

AMD erklärte der Presse diesen Schritt zu einer schnelleren Variante damit, dass man prinzipiell schon zum Start gerne höhere Taktraten gezeigt hätte, allerdings die Fertigung schlicht noch nicht so weit gewesen sei. Erst im Laufe der letzten Monate habe man den Prozess deutlich verbessern können und durch diese Produktionsverbesserungen habe sich diese Option ergeben. Ein nicht angesprochener, wohl aber auf der Hand liegende Grund, dürfte wohl auch die Vorstellung der NVIDIA GeForce GTX 680 gewesen sein. Zu deren Vorstellung war die Meinung der Presse wohl noch recht einstimmig und man sprach NVIDIA die Leistungskrone zu.

Wir werden auf den folgenden Seiten im Detail klären, was es mit der Radeon HD 7970 GHz Edition auf sich hat und ihre Stärken und Schwächen aufzeigen.