Cooler Master CM Storm Recon im Test

Peripherie | 18.11.2012, 17:30 | Seite 2

Eckdaten und Lieferumfang



Mit der CM Storm Recon wählt der Hersteller bewusst eine kleinere Ausstattung als bei seinem Top-Modell Sentinel Advanced II und kann daher die Maus im Bereich der Mittelklasse eingruppieren. Dennoch bietet die Recon einige Features und muss sich daher nicht verstecken.

  • Avago 3090 Laser-Sensor (800 – 4000 DPI)
  • 115 x 66 x 43 mm (Länge/Breite/Höhe)
  • Gewicht 112 Gramm (154 Gramm mit USB-Kabel)
  • USB-2.0-Anschluss, Kabellänge ca. 200 cm
  • Symmetrische Form (Links- und Rechtshänder)
  • neun Tasten
  • vier DPI-Stufen
  • endlose Anzahl an Profilen
  • Makro-Funktion
  • Beleuchtetes Mausrad
  • Beleuchtetes Logo
  • 32 KB onBoard-Speicher


Bild: Cooler Master CM Storm Recon im Test
Klick für weitere Bilder

Vor allem die Möglichkeit grundsätzlich eine unbegrenzte Anzahl von Profilen zu erstellen, macht die Maus sehr interessant für Anwender die gerne mal unterschiedliche Spiele spielen oder in unterschiedliche Rollen schlüpfen. Darüber hinaus bietet die Receon eine überschaubare Feature-Liste, muss sich aber auch nicht hinter der durchschnittlichen Konkurrenz verstecken.

In Sachen Lieferumfang ist man jedoch bei Cooler Master* eher bescheiden. In der Verpackung befindet sich lediglich ein kleines Heft als Schnellanleitung und eine Kappe, welche den USB-Stecker schützt.

Bild: Cooler Master CM Storm Recon im Test
Bild: Cooler Master CM Storm Recon im Test