Übertaktete Referenz mit Überraschungen

EVGA GeForce GTX 670 Superclocked im Test

Grafikkarten | 19.05.2012, 00:06

Intro


Nachdem wir bislang Modelle von ASUS, Gainward und Palit betrachtet haben, folgt heute EVGAs GTX 670 Superclocked. Das Superclocked im Beinamen steht natürlich für höhere Taktraten und so hat EVGA seiner GTX 670 einen Referenztakt von 967 MHz spendiert – immerhin etwas mehr als 50 MHz gegenüber der Referenzvorgabe.

Apropos Referenz: Bei diesem Produkt haben wir es nun erstmals offenbar mit einer wirklichen 1:1-Umsetzung eines NVIDIA-Referenzdesigns zu tun. Gegenüber Palit oder Gainward erfolgten hier keine Änderungen im PCB-Aufbau und auch bei den Bauteilen hält man sich offensichtlich an die Referenz.

Bild: EVGA GeForce GTX 670 Superclocked im Test

Doch EVGA überraschte uns im Verlauf unserer Tests nicht selten, das dürfen wir vorweg schicken. Sei es nun Performance, Übertakten, die Leistungsaufnahme oder die Geräuschkulisse.

So wollen wir dann auch keine weiteren Worte verlieren und starten in unseren vierten GTX-670-Test. Danach bleibt aktuell nur noch ein Testmuster offen und danach wollen wir uns endlich wieder anderen Produkten zuwenden.