Günstig trotz guter Eckdaten:

Google Nexus 7 im Tablet-Test - klein aber Oho

Sonstige Reviews | 22.12.2012, 19:08
Es riecht nach Lebkuchen, der Glühwein-Konsum steigt und in den Innenstädten pendeln Menschen aller Altersklassen hektisch zwischen Weihnachtsmarkt und Kaufhaus: Weihnachten steht vor der Tür. Sicherlich wird der ein oder andere dem derzeitigen Massen-Phänomen namens "Tablet" erliegen und sich eines der flachen Allrounder wünschen oder gar unter den geschmückten Christbaum legen. Die Vielfalt ist groß und das Angebot mittlerweile nahezu unübersichtlich. Doch Google sticht mit dem kleinen Nexus 7 deutlich heraus. Warum? Das erfahrt ihr in unserem Artikel.

Intro


Spätestens seit Apple Anfang 2010 das iPad vorgestellt hat, sind Tablets und Convertibles in aller Munde. Die flachen Mobilgeräte sind aufgrund ihrer Einfachheit und ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zum Objekt der Begierde geworden, welche den Herstellern, allen voran Apple, förmlich aus den Händen gerissen wird. Nicht verwunderlich sind daher die zahlreichen jährlichen Neuvorstellungen welche ihre Neuheiten mit angeblich revolutionären Features bewerben.

Nachdem vor allem Apple und Samsung besonders erfolgreich in diesen Marktbereich gestoßen sind und einen Verkaufsrekord nach dem anderen vermelden, ist es wenig verwunderlich, dass jetzt auch Google mit seinen Nexus-Geräten auf den Zug mit aufspringt. Mitte 2012 machte Google mit dem Nexus 7 den Anfang und überraschte die Fachpresse mit einem kleinen und preisgünstigen 7-Zoll-Tablet welches ausgewachsenen Tablets in wenig nachstand. Ausgestattet mit einem hochauflösenden IPS-Display und einem potenten NVIDIA Tegra-3-Chipsatz gilt das Nexus 7 noch heute als Geheimtipp, der selbst Apple potentielle Kundschaft weglockt.

Bild: Google Nexus 7 im Tablet-Test – klein aber Oho

Dass sich Google für Asus als Hersteller und Entwicklungspartner entschieden hat, kommt nicht von ungefähr. Asus selbst hat in den vergangenen zwei Jahren mit ihrer Transformer-Serie große Erfolge im Tablet-Markt verbuchen können. Auch Ideenreichtum kann man Asus im Hinblick auf die zahlreichen Tastaturdocks oder das Padfone bescheinigen. Zwar wäre auch Samsung als Partner in Frage gekommen, doch möglicherweise zeigte man sich wenig gewillt einen direkten Konkurrenten zum hauseigenen Galaxy Tab 7.0 zu entwickeln.

Hinzu gesellt sich ein weiterer, wesentlicher Unterschied zwischen Google und regulären Hardware-Herstellern. Google versucht mittels der günstig angebotenen Hardware sein eigenes Öko-System auszubauen – streng gefolgt den Vorgaben von Amazon und Apple und kann dabei die Hardware günstiger anbieten. Letzten Endes verdient man die Gelder dann wieder über den Play-Store oder über Werbung.

Zurückkommend zum Nexus 7 stellt sich die Frage was an dem Hype dran ist? Ist ein solches Gerät tatsächlich ein Must-Have für den heutigen "Techo-Sapiens"? Ist es überhaupt sinnvoll die kleine Lücke zwischen 10-Zoll-Tablet und Smartphone zu schließen? Und wo ordnet sich das kleine Tablet bezüglich der Leistung im Vergleich zur Konkurrenz ein? All das und mehr möchten wir auf den kommenden Seiten versuchen näher zu beleuchten.