Schnell und leise?

MSI GeForce GTX 680 OC TwinFrozr 3 im Test

Grafikkarten | 09.07.2012, 13:52
Mit dem Namen MSI bringen hierzulande sehr viele Anwender leistungsfähige und leise Grafikkarten in Verbindung. An diesen Ruhm möchte MSI mit der übertakteten N680GTX OC mit TwinFrozr-3-Kühler anknüpfen. Noch einmal schneller als eine reguläre GeForce GTX 680 und durch das eigene Kühlerdesign deutlich leiser, das sind die Versprechen des Herstellers, welche wir im heutigen Test überprüfen werden.

Intro



Diskutiert man hierzulande über leistungsfähige Grafikkarten, fällt in aller Regel der Name des Herstellers MSI. Dieser hat über die letzten Jahre hinweg immer wieder für Aufsehen bei seinen Produkten gesorgt, sei es nun durch Eigenkreationen im Platinen-Bereich, oder aber schlicht wegen der meist überzeugenden Kühllösungen der TwinFrozr-Serie.

Auch im Segment der aktuell schnellsten NVIDIA-Single-GPU, der GeForce GTX 680, bietet MSI mit der N680GTX OC TwinFrozr 3 ein passendes Produkt. Hier geht MSI erst einmal einen simplen Weg und bedient sich eines typischen Referenzdesigns, auf welchem dann der TwinFrozr-Kühler die übertaktete GPU in Schach halten soll.

Bild: MSI GeForce GTX 680 OC TwinFrozr 3 im Test

Dass sich die Taktraten einer NVIDIA GeForce GTX-680-Grafikkarte durch die NVIDIA Turbo-Boost-Technik durchaus sehr schwankend verhalten können, sollte inzwischen hinreichend bekannt sein. MSI legt mit seinem aktuellen Produkt noch einmal bei den Taktraten zu. Unser Muster kann im besten Fall bis 1163 MHz boosten. Es bleibt jedoch die Frage, was im regulären Alltagsbetrieb hiervon übrig bleibt.

Diese Frage gilt es heute natürlich zu klären, ebenso wie die Versprechen des Herstellers im Hinblick auf die Geräuschkulisse, welche gegenüber einer regulären GTX-680-Grafikkarte besser sein soll.