Overclockers Dream

MSI N660 Ti Power Edition im Test

Grafikkarten | 26.08.2012, 19:25

Intro



NVIDIAs offizielle Vorstellung der GeForce GTX 660 Ti erfolgte vergangene Woche und wir wollen heute ein weiteres Produkt mit dieser GPU aus der Nähe betrachten. Hierbei handelt es sich um die MSI N660 Ti Power Edition, welche mit einem eigenen Design, einem leistungstarken Kühler und werkseitiger Übertaktung für sich wirbt. Dazu gesellt sich aber der Umstand, dass MSI es nun auch ermöglichen möchte, die Spannungen der GPU zu verändern, ein Punkt welcher bislang bei GTX-600-Karten so einfach nicht möglich war.

NVIDIAs GeForce GTX 660 Ti wurde vergangene Woche offiziell vorgestellt und als offiziellen Launch-Artikel durften wir euch die ASUS GTX 660 Ti DirectCU II TOP präsentieren. Der Launch hatte allerdings auch einen etwas fahlen Beigeschmack, denn NVIDIA verzichtete darauf die Presse mit passenden Referenzkarten zu bemustern und verwies an seine Partner. Derseits sind jedoch fast ausschließlich eigene Kreationen oder aber Varianten mit alternativen Kühllösungen und vor allem höheren Taktraten erhältlich.

Vermutlich genau dies lag in NVIDIAs Absicht. Zwar gibt es Referenzkarten und -taktraten, doch möchte man offiziell eben gerne den Eindruck hinterlassen, dass es sich um "freies Produkt" handelt, welches ein gewisses Leistungsspektrum aufzuzeigen hat. Dummerweise zeigte sich das Leistungsspektrum all dieser bisherigen OC-Variationen doch recht bescheiden mit wenigen Prozent Performance-Vorteilen.

Bild: MSI N660 Ti Power Edition im Test

Wir haben heute einen weiteren Testkandidaten im Hause, welcher sich anschickt möglicherweise einiges besser zu tun. Der zum Einsatz kommende Kühler der MSI N660 Ti Power Edition hört auf die Bezeichnung TwinForzr IV und verspricht hervorragende Kühlleistung. Den Beinamen Power Edition hat MSI diesem Produkt gegeben, weil man über das eigene Tool MSI-Afterburner die Option bietet, in verschiedene Spannungen der Grafikkarte einzugreifen, darunter auch die GPU-Spannung. Und gerade letzteres ist aktuell ungewöhnlich, war dies doch bislang bei NVIDIA-GTX-600-Modellen über Software nicht möglich. Wir können jetzt bereits bestätigen, dass es in der Praxis funktioniert.

Darüber hinaus ist auch die N660 Ti Power Editon von Hause aus übertaktet und wir dürfen gespannt sein, wo genau sich dieses Produkt letzten Endes in der 3D-Leistung einfinden wird.