Grafikkarten-Performance am Limit

MSI Radeon HD 7970 Lightning - ohne Limits

Grafikkarten | 22.03.2012, 14:14
Im heutigen Test präsentieren wir die vermutlich schnellste Grafikkarte der Welt: Die MSI R7970 Lightning – Enthusiastenfaktor mit einbegriffen. Zwar gibt Grafikkarten wie Sand am Meer und selbstverständlich auch Eigenkreationen der verschiedenen Boardpartner, aber MSI setzt bei manchen Top-Produkten Akzente mit seinen Lightning-Modellen und setzt sich damit immer wieder deutlich ab. Unser Test bringt die Eindrücke auf den Punkt.

Intro


Heute präsentieren wir die MSI Radeon R7970 Lightning, die einige Überraschungen parat hält. Abgesehen vom neuen TwinFrozr-IV-Kühler oder einem satten GPU-Takt von 1070 MHz, hat MSI hier noch einige Besonderheiten im technischen Bereich umgesetzt und beispielsweise die AMD PowerTune-Limits hochgeschraubt – im zweiten BIOS der Karte gar komplett deaktiviert.

Bild: MSI Radeon HD 7970 Lightning – ohne Limits

Schon in den vergangenen Wochen und Monaten überschlug sich der Grafikkarten Markt. Im Dezember startete AMD mit der Vorstellung seiner Radeon HD 7970, welche dann ab Januar offiziell im Handel erhältlich war. Danach ging es praktisch Schlag auf Schlag. AMD komplettierte seine Radeon HD-7000-Serie um die Modelle HD 7950, HD 7700 und final die Radeon HD 7800.

Seit dem durften wir euch unterschiedlichste Modelle der Boardpartner präsentieren, welche teils übertaktet, teils mit anderen Kühlerkonstruktionen um die Gunst der Kunden buhlten. Das alles ist üblich und normal. Doch Hersteller MSI ist dafür bekannt, dass man seit einigen Jahren immer wieder einmal ein besonderes Enthusiasten-Modell in den Markt schickt. Diese Produkten hören bei MSI dann auf den Namenszusatz Lightning.

Mit der MSI R7970 und den zahlreichen Overclocking-Features hat MSI die "Büchse der Pandora" geöffnet. Wir können beispielsweise erstmals zeigen, wie weit eine aktuelle Radeon-GPU in der Leistungsaufnahme hochschnellen kann, wenn die PowerTune-Technik nicht limitiert.

Allerdings ist auch die Performance mehr als beeindruckend, wie auch der Übertaktungsspielraum, welcher hier – trotz der werkseitig hohen Taktraten – noch vorhanden ist. Es liegen also spannende Seiten vor uns.