Technische Innovation oder pures Marketing?

NVIDIA GeForce GTX 680 von EVGA und Zotac im Test

Grafikkarten | 01.05.2012, 11:32
GPU-Boost, sparsamer Betrieb unter hoher Spielelast, höchste Performance. Diese Faktoren beschreiben die NVIDIA GeForce GTX 680 am besten, wenn es nach den Aussagen der Marketing-Abteilung geht. Doch was steckt tatsächlich hinter diesen geheimnisvollen "Schlagworten"? Wie verhält es sich in Wirklichkeit, wenn man eine EVGA GeForce GTX 680 und eine Zotac GeForce GTX 680 gegen die hauseigenen Vorgänger und Highend-Gegner wie die AMD Radeon HD 7970 antreten lässt?

Intro


Am 22. März 2012 stellte NVIDIA seine neue Grafikfamilie der GTX-600-Serie in Form der GeForce GTX 680 offiziell vor. Diese basiert auf NVIDIAs neuer Kepler-Architektur und wird bei TSMC im modernen 28-nm-Prozess gefertigt. Hinzu kommen zahlreiche neue Features, so dass nicht nur die Desktop-Fangemeinde von NVIDIA diese Vorstellung bereits herbeigesehnt hatte, immerhin sind AMDs neuen Southern-Island-Grafikkarten der Radeon-HD-7900-Serie schon seit Ende 2011 auf dem Markt. Die Vorstellung der GeForce GTX 680 zeigte sich dann als voller Erfolg. Energieeffizienter und schneller als der bisherige Spitzenreiter AMD Radeon HD 7970 – so auf vielen Seiten zu lesen. Viele interessante Fragen zu technischen Details und Hintergründen blieben dennoch bei diesem Launch offen.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 680 von EVGA und Zotac im Test

Mit der EVGA GeForce GTX 680 und der Zotac GeForce GTX 680 haben wir zwei Grafikkarten der ersten Charge aus dem Handel erworben, welche uns auch kurz vor dem offiziellen Startschuss vorlagen. Gleichzeitig haben wir uns dieses Mal nicht weiter unter Druck setzen lassen um einen zwingenden Tag X halten zu können – dafür waren die angepriesenen Neuerungen viel zu komplex, um das in einen Hau-Ruck-Artikel zu packen.

Seit ein paar Wochen setzen wir uns nun intensiv mit der neuen NVIDIA GeForce GTX 680 auseinander. Neuerungen wie die Boost-Funktion oder NVIDIAs Surround sind nur einige Dinge, welche mit der Produktfamilie eine neue Seite im Buch des Herstellers aufschlagen. Wir erlebten Überraschungen im positiven wie im negativen Sinne, ganz nach "Forrest Gump": "Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man bekommt".

Die folgenden Seiten geben Antworten auf diese Fragen:

Kaufen könnt ihr die Grafikkarten direkt über unsere Partner-Angebote bei Amazon, bei Caseking oder über unseren Preisvergleich.


 

Inhalt dieses Testberichtes