Kaviar für das Wohnzimmer

Streacom FC8 im Gehäuse Test

Gehäuse & Kühlung | 23.07.2012, 21:00
Computer werden "sexy" könnte man beim Anblick des Streacom FC8 sagen. Der kleine, edle Home-Theater-PC von Streacom ist für den Mini-ITX-Formfaktor konzipiert und vereint Leistung auf kleinstem Raum mit Lautlosigkeit. Mit seiner passiven Kühllösung ist der kleine Würfel in der Lage sogar leistungsfähige CPUs ohne Geräuschemissionen zu kühlen. Doch ob das ausreicht um im Wohnzimmer zu punkten?

Intro


Es ist bereits eine Weile her, dass wir uns in einem Artikel mit einem HTPC auseinandergesetzt haben. Zuletzt haben wir uns das LianLi PC-V353 angesehen, welches wir in Kombination mit einer AMD APU der Bobcat Architektur eingehend getestet haben.

Nachdem in diesem Jahr viele namenhafte Hersteller zahlreiche HTPC-Gehäuse vorgestellt haben und immer sparsamere und erschwinglichere CPUs bzw. APUs erhältlich werden, haben wir uns entschieden das Thema wieder aufzugreifen und zukünftig dank einer neuen AMD-Testplattform weiter zu vertiefen. Den Anfang macht das Streacom FC8, ein edler Würfel aus 3,5 mm starken Aluminiumteilen.

Bild: Streacom FC8 im Gehäuse Test

Der hierzulande noch wenig bekannte niederländische Hersteller Streacom wurde 2010 gegründet und hat bereits eine Vielzahl an HTPCs im Programm, welche alle das Ziel verfolgen einen PC weitestgehend unauffällig in das Wohnzimmer zu bringen. Bereits auf der diesjährigen CeBit konnten die Produkte Aufsehen erregen.

Ein Blick auf die Materialwahl, das edle Design und die passive Kühllösung lässt bereits erahnen, in welchen Preisgefilden sich die Produkte von Streacom bewegen. Derzeit ist das FC8 zu Preisen von rund 140 Euro gelistet und ist somit im oberen Preissegment zu Hause. Ob sich der Würfel tatsächlich nahtlos in das Design einer HiFi-Anlage im Wohnzimmer integrieren lässt und ob die Kühllösung hält was sie verspricht, möchten wir auf den nächsten Seiten genauer beleuchten.