Der Geheimtipp?

ZOWIE EC1 eVo im Test

Peripherie | 30.07.2012, 22:09

Intro



ZOWIE gilt bei den Spielern der Szene mittlerweile als Geheimtipp und wird nicht selten als Alternative zu bekannten Herstellern empfohlen. Die EC1 eVo ist eine Entwicklung von einem Spieler für Spieler und soll deshalb besonders gut für die Freunde des Gamings geeignet sein. Ob dies stimmt, soll dieser Test zeigen.

Mit ZOWIE hat es ein weitere Hersteller auf dem Markt der Gaming-Peripherie geschafft und versucht sich dort zu etablieren. Wie bereits erwähnt, wird der Hersteller in der Spiele-Szene inzwischen gerne weiterempfohlen. Als wesentliches Argument wird hierbei in vielen Fällen die hohe Qualität lobenswert angeführt.

Aber auch mit einem weiteren Argument will ZOWIE bei potentiellen Kunden punkten: Die EC1 eVo ist nicht einfach irgendwo in einem Büro entstanden, sondern wurde von dem bekannten Counter-Strike-Spieler Emil Christensen entwickelt. Der Spieler dürfte den meisten wohl unter seinem Nicknamen HeatoN bekannt sein und hat die Maus zusammen mit ZOWIE nach seinen Bedürfnissen entworfen.

Bild: ZOWIE EC1 eVo im Test

Doch reicht dies aus, damit eine Maus wirklich den Ansprüchen eines normalen Spielers gerecht wird? Dies bleibt durchaus fraglich, denn der Heim-Spieler hat durchaus andere Ansprüche an eine Maus und verlangt vielleicht sogar an manchen Ecken einfach mehr als der reine Spieler. Ob die ZOWIE EC1 eVo diesen Ansprüchen gerecht wird, dass möchten wir im nachfolgenden Test zeigen.

Ein Dank geht an Caseking für die Bereitstellung des Musters.