Cooler Master Centurion 6 im Test

Gehäuse & Kühlung | 31.01.2013, 15:00 | Seite 3

Der Testkandidat im Überblick


Eckdaten und Lieferumfang



Eckdaten und Lieferumfang Cooler Master Centurion 6
Bauform Midi-Tower
Maße (H x B x T) 464,5 x 200 x 481 mm
Materialien Kunststoff und Stahlblech
Gewicht 5,9 kg
Stärke Seitenwand 0,79 mm
Laufwerke 3 x 5,25 Zoll extern
7 x 3,5 Zoll intern
4 x 2,5 Zoll intern (dann nur noch 5 x 3,5 Zoll)
Mainboard-Spezifikationen Micro-ATX/ATX
Erweiterungskarten 7 Steckplätze
max. CPU-Kühlerhöhe 162 mm
max. Grafikkartenlänge 295 mm mit Festplattenkäfig
405 mm ohne Festplattenkäfig
Front-Panel-Anschlüsse 2 x USB 3.0
2 x USB 2.0
Audio (Kopfhörer + Mikrophon)
Besonderheiten Montagehilfe im Lieferumfang
Lüfter (Lieferumfang):
Vorne 1 x 140 mm (blaue LED)
Hinten 1 x 120 mm
Deckel 2 x 120/140 mm (optional)
Seite 2 x 120 mm (optional)
Lieferumfang Kabelbinder
diverse Schrauben
Handbuch
Speaker-Lautsprecher
Montage-Hilfe für Mainboard-Abstandshalter
UVP 80 Euro


Die Liste des jüngsten Cooler-Master-Sproß hält auf den ersten Blick keine Überraschungen bereit. Man erblickt einen mehr oder minder typischen Midi-Tower in seiner Beschreibung, welcher dennoch reichlich viel Platz für das Innenleben bietet.

Im Lieferumfang finden sich lediglich zwei Lüfter – einer in der Front und einer auf der Rückseite – darüber hinaus bietet man jedoch optional diverse Installationsmöglichkeiten. An praktisch allen Stellen finden sich dabei allerdings keine Staubfanggitter. Lediglich am Boden, dort wo das Netzteil sein Zuhause finden soll, findet sich ein solcher Filter, allerdings sehr grobmaschig.

Bild: Cooler Master Centurion 6 im Test
Bild: Cooler Master Centurion 6 im Test
Bild: Cooler Master Centurion 6 im Test


Was uns beim Lieferumfang gut gefällt, ist der Umstand, dass Cooler Master eine Montage-Hilfe für die Installation der Mainboard-Befestigungs-Bolzen beifügt. Dadurch, dass die Gewinde für die Bolzen erst in das Material geschnitten werden und die Lackierung erst im Anschluss erfolgt, verjüngen sich diese Löcher gerne und die Installation der Bolzen ohne Hilfen wird in aller Regel unmöglich. Gerade die dann benötigten 6-Kant-Schlüssel finden sich nicht in jedem Haushalt wieder, oder eben gerade greifbar.

Preislich überraschte uns Cooler Master ein wenig mit der Angabe von 80 Euro bei der unverbindlichen Preisempfehlung. Damit distanziert man sich zwar deutlich von der magischen 100-Euro-Grenze, spielt aber dennoch in einem Bereich, in welchem noch sehr viel Konkurrenz zu erwarten ist.