Der kompakte Gamer:

Corsair Vengeance K65 im Test

Peripherie | 02.10.2013, 17:30
Wer viel und gern spielt, der will auch gerne einmal mit seinem Computer auf eine LAN. Doch das gesamte Equipment zu transportieren ist eine leidige Aufgabe. Corsair möchte diesen Job mit der kompakten Gaming-Tastatur K65 ein wenig erleichtern. Ob man außer der Größe noch weitere Abzüge in Kauf nehmen muss, das zeigt unser Test.

Intro



Gerade die Anwender, welche viel spielen, finden sich auch gerne einmal auf einer LAN-Party ein. Doch das gesamte Equipment zu tragen kann eine nervige Sachen sein. Corsair schafft zumindest im Bezug auf die Tastatur Abhilfe und bietet die kompakte Vengeance K65 an. Das Eingabegerät spart allem voraus an einem Nummernpad und wird dadurch deutlich leichter und kleiner.

Dennoch müssen gerade im Gaming-Segment die Performance stimmen und so darf die Tastatur außer bei den Abmessungen keine Abzüge aufweisen. Stand, Bedienung und auch Features müssen mit den größeren Mitbewerbern mithalten und dies will Corsair mit seinen Produkten auch erreichen.

Bild: Corsair Vengeance K65 im Test

Ob es dem Hersteller gelingt die Tastatur Vengeance K65 wirklich nach den Wünschen der Spieler zu gestalten, dass werden wir in den nachfolgenden Seiten klären. Dabei werden wir auch versuchen die Frage beantworten, ob man auf ein Nummernpad verzichten kann.