Gaming mit Understatement

Fractal Arc Midi R2 im Gehäuse-Test

Gehäuse & Kühlung | 04.06.2013, 13:14
Fractal präsentiert mit dem Arc Midi R2 ein unkompliziertes und elegantes Gehäuse für den Gamer und Hardware-Enthusiasten mit Understatement. Mit hochwertiger Verarbeitung, durchdachten Gehäuse-Design und einer regelbaren Durchlüftung buhlt Fractal um die Gunst der Käufer. Doch die Konkurrenz ist im mittleren Preisbereich zahlreich und stark – ob sich Fractal mit dem Arc Midi R2 durchsetzen kann prüfen wir in unserem Gehäuse-Test.

Intro


Mit dem Arc Midi R2 tummelt sich seit einigen Wochen ein weiterer Vertreter der Midi-Tower*im längst überfüllten Gehäuse-Tümpel. Um sich in diesem von anderen Mitbewerbern abzusetzen haben Hersteller eine Vielfalt an Möglichkeiten die Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Die wohl häufigste Maßnahme neben auffälligen Designs, innovativen Features und tadelloser Verarbeitung, ist die Preisschraube. Sobald aber zu dieser Maßnahme gegriffen wird, werden meist Abstriche an anderer Stelle gemacht.

Bild: Fractal Arc Midi R2 im Gehäuse-Test

Fractal geht mit dem Arc Midi R2 einen anderen Weg und versucht dem Kunden eine möglichst breite Feature-Palette zusammen mit einem attraktiven Preispunkt von derzeit knapp unter 90 € zu bieten. Letzterer ergibt sich durch den Einsatz von altbewährter Technik und Mehrfachverwendung bestimmter Komponenten über mehrere Produkte hinweg.

Das Arc Midi R2 richtet sich mit seinen drei Lüftern und einem Sichtfenster dabei an den Enthusiasten, der einerseits seine Hardware sicher und zuverlässig montieren möchte, andererseits aber auch schick in Szene gesetzt sehen will. Mit einer Lüftersteuerung und großzügigem Einsatz von Entkopplungsgummis, soll es gar gelingen leistungsfähige HighEnd-Hardware bei einer moderaten Geräuschkulisse mit ausreichend Frischluft zu versorgen.

Ob das Arc Midi R2 wirklich der Koi im Gehäusetümpel ist, oder sich als gewöhnlicher Karpfen entpuppt, könnt ihr auf den nachfolgenden Seiten entdecken.