Die will doch nur spielen:

MSI GTX 770 Lightning - Jagd auf GeForce GTX 780

Grafikkarten | 19.09.2013, 18:28

Intro



Wieder einmal legt MSI vor und präsentiert mit der GeForce GTX 770 Lightning ein Enthusiasten-Produkt, welches mit einem Feuerwerk an Funktionen aufwartet. Ein komplett neues Platinen-Design und ein ein passender Kühler mussten her und damit verspricht der Grafikkarten-Spezialist das beste GTX-770-Feeling, das möglich ist. Unser Test klärt, was dieses Monster in der Praxis zu bieten hat.

Am heutigen Tag tritt ein Testkandidat in unser Labor, welcher auszieht um NVIDIAs Kreation, der GeForce GTX 770, das Fürchten zu lehren. Mehr noch, man könnte meinen, dass man mit dieser Umsetzung beabsichtigen könnte GeForce GTX 780-Grafikkarten ins Visier zu nehmen.

Ende Mai 2013 stellte NVIDIA seine GeForce GTX 770 erstmals vor und schlägt mit dem betagten GK104-Chip (GTX 680 / 670) und der neuen Namensgebung einen Spagat zwischen der GTX-600-Serie und der neuen GTX-700-Familie.

Bild: MSI GTX 770 Lightning – Jagd auf GeForce GTX 780

Auch die GeForce GTX 770-Grafikkarten unterliegen dabei natürlich typischen NVIDIA-Einschränkungen bei den Boost-Taktraten. Greift man nicht manuell in die Limitationen für Temperatur und / oder Maximum der Leistungsaufnahme ein, drosseln solche Grafikkarten sehr schnell ihren maximalen Takt unter Last.

MSI hat in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt, dass dies bei NVIDIA-GPUs auch anders gehen kann. Damit sind wir an diesem Punkt natürlich auf die Umsetzung der GTX 770 Lightning gespannt. Was das Produkt darüber hinaus noch zu bieten hat, klärt unser Test auf den folgenden Seiten.