Leise und schnell?

Sapphire R9 270X Toxic im Test

Grafikkarten | 21.12.2013, 18:54
Knapp unter 200 Euro, leise und die Leistung einer Grafikkarte des Einsteigersegments von High-End-Modellen? Das könnte möglicherweise die Sapphire R9 270X Toxic leisten, zumindest in der Theorie. Unser heutiger Test zeigt, was diese hochgezüchtete Grafikkarte mit Triple-Fan-Lösung in der Praxis bietet.

Intro



Das derzeitige Grafikkarten-Segment sehen wir in vier Lager gespalten, welche sich natürlich allesamt über den Preis definieren. Da gibt es das Low-Budget-Segment, das Mainstream-Segment, das Performance-Segment und natürlich das High-End-Segment.

Nicht selten gelingt es besonderen Patnerlösungen durch bessere Kühlung und massiv höhere Taktraten, in eine andere Leistungsklasse vorzustoßen. Ein solcher Kandidat könnte die Sapphire Radeon R9 270X Toxic sein, welcher mit regulärer AMD-270X-GPU antritt, allerdings über einen deutlich besseren Kühler und erheblich höhere Taktraten verfügt.

Bild: Sapphire R9 270X Toxic im Test

Das Ganze gibt es bei Sapphire – natürlich mit einem klaren Preiszuschlag – eben mit Garantie. Damit haben wir es mit einem weiteren Produkt zu tun, welches sich weniger an die Massen richtet, sondern eine bestimmte Zielgruppe. Diese Zielgruppe definiert sich durch die Bereitschaft etwas mehr Geld zu investieren, dafür selbst nicht Hand an Taktschrauben anlegen zu müssen und somit auch nicht die Gefahr des Garantieverlustes erfahren zu müssen.

Wie gut sich das neue Sapphire-Produkt in der Praxis schlägt, verraten die folgenden Seiten unseres Testartikels.