Die bessere Tahiti-LE-Grafikkarte?

Sapphire Radeon HD 7870 XT with Boost im Test

Grafikkarten | 26.02.2013, 12:34

Intro



Zur Vorstellung der Grafikkarten mit AMD Tahiti-LE-GPU sah man praktisch nur drei Anbieter, welche aber alle das identische Produkt aus Tul-Produktion mit teils unterschiedlichem Lüfter präsentierten. Nun betritt AMDs großer Partner Sapphire die Bühne und stellt seine Variante als Radeon HD 7870 XT with Boost vor. Ob das Sapphire-Produkt das teils gemischte Gesamtbild von Tahiti LE besser zeichnet, verrät unser heutiger Test-Artikel.

Unter der Bezeichnung Tahiti führt AMD seine Grafikkarten mit Radeon-HD-7900-GPUs. Die HD 7970 stellt dabei Tahiti XT, die HD 7950 Tahiti Pro dar. Den in den Markt gebrachten Tahiti LE wollte AMD allerdings nicht in der Nomenklatur der HD-7900-Serie sehen und forderte die Partner darum dazu auf, diese in der Radeon-HD-7800-Gruppe zu platzieren. Und so kommt es aktuell zu nicht ganz selbsterklärenden Produktnamen wie HD 7870 mit Beinamen wie "Black" (VTX3D), "Myst" (PowerColor) oder "JokerCard" (Club3D).

Unser Test der VTX3D HD 7870 Black Edition zeigte prinzipiell eine sehr schnelle Grafikkarte, allerdings mit klaren Schwächen bei der Leistungsaufnahme. Heute wollen wir Tahiti-LE erneut prüfen und zwar in Form einer neuen Design-Vorlage seitens Sapphire.

Bild: Sapphire Radeon HD 7870 XT with Boost im Test

Sapphire nennt seine Variante HD 7870 XT with Boost. Das entspricht zwar grundlegend noch immer nicht einer HD-7900-Bezeichnung, doch zumindest stellt der Hinweis "Boost" klar, mit welchem Chip man es zu tun hat, denn die HD-7800-Serie kommt bislang komplett ohne Boost-Funktion daher.

Als Kühler setzt der Hersteller abermals auf ein Dual-X-Design mit zwei Lüftern und Heatpipes, so dass man auf einen recht leisen Testprobanden hoffen kann. Wie gut sich Tahiti-LE auf dem Sapphire Platinendesign letzten Endes schlagen wird, finden wir im heutigen Test heraus.