Der gute Einsteiger weiter optimert

Sharkoon Drakonia Black im Test

Peripherie | 29.10.2013, 14:19
Mit der Gaming-Maus Drakonia konnte Sharkoon uns im letzten Jahr durchaus überzeugen und holte sich den Preis-Leistungs-Award. Nun legt der Hersteller nach und schickt die Drakonia Black ins Rennen. Ob die Neuauflage auch überzeugen kann oder gar die Leistung des Vorgängers überbietet, das zeigt dieser Test.

Intro



Sharkoon ist den meisten Anwendern ein Begriff und wird vor allem mit guten Lösungen aus dem Einsteiger-Bereich verbunden. Auch in Sachen Gaming-Peripherie fährt der Hersteller diesen Weg und konnte dabei mit der Drakonia in unserem Test punkten. Der Nachfolger ist die Drakonia Black und diese tritt ein schweres Erbe an.

Dabei gilt erneut die Devise, das Sharkoon im Grunde nicht sparsam ist, wenn es um die Ausstattung der Maus oder den Lieferumfang geht. Somit bietet Sharkoon mit der Drakonia Black erneut eine Maus im Einsteiger-Segment an, welche aufgrund der Features der teureren Konkurrenz deutlich Druck macht.

Bild: Sharkoon Drakonia Black im Test

Doch am Ende entscheidet eben nicht, was auf dem Papier steht, sondern wie dieses umgesetzt wird. Dabei ist auch die Software ein Dreh- und Angelpunkt, an welchem so mancher Hersteller schon gestolpert ist. Wie sich die Drakonia Black von Sharkoon schlägt, dass werden die nachfolgenden Seiten zeigen.