Der dunkle Ritter ist zurück:

XIGMATEK Dark Knight Frostbourne Edition

Gehäuse & Kühlung | 22.08.2013, 19:25

Intro



Der Dark Knight bleibt ein treuer Begleiter des Kühlerspezialisten Xigmatek. Hatte der Erfolgskühler bereits 2008 in anderer Version das Licht der Welt erblickt, führten verschiedene Variationen über Jahre hinweg den Erfolgskurs weiter fort. Ende des letzten Jahres fand sich die Night Hawk-Edition im Markt ein, nun folgt die Frostbourne Edition, welche komplett in Weiß gehalten ist. Wie erfolgreich sich der Dark Knight 2013 präsentieren kann, klärt unser Test.

Es ist Jahre her, dass Xigmatek im Kühler-Geschäft mit seiner Direct-Touch-Heatpipe-Technik Erfolge feierte. Seit der Zeit setzt der Hersteller vorrangig auf solche Kühllösungen, bei welchen die Heatpiperohre plan geschliffen sind und direkten Kontakt zu der zu kühlenden Fläche aufweisen.

Ein Erfolgsschlager über Jahre war Xigmateks Dark Knight, welcher bereits 2008 im Markt vertreten war. Über die Jahre hinweg verbesserte man den Kühler immer wieder oder schickte ihn schlicht in anderen Farben in den Markt, oder aber passte ihn an neue CPU-Sockel an.

Bild: XIGMATEK Dark Knight Frostbourne Edition

Der Dark Knight kehrte in schwarzer Auflage Ende 2012 als Night Hawk-Edition zurück. Im zweiten Schritt zeigt sich der Hersteller farbenfroher und präsentiert den Dark Knight Frostbourne-Edition. Der jüngste Spross kommt im komplett weißen Gewand daher und präsentiert sich damit natürlich besonders Liebhabern der optischen PC-Spielerei.

Ob der Dark Knight als Frostbourne Edition aber auch im Jahr 2013 noch seine Daseinsberechtigung besitzt, klären die folgenden Seiten.