AMD R9-Serie komplett

Sapphire Radeon R9 280 Dual-X im Test

Grafikkarten | 09.05.2014, 11:45

Intro



Vor ein paar Monaten hat AMD seine R-Serie-Grafikkarten gestartet und Zug um Zug das Produktportfolio vervollständigt. Mit der R9 280 komplettiert der Hersteller die Radeon-R9-Serie, und wir beleuchten heute anhand der Sapphire Radeon R9 280 Dual-X, wo genau diese einzustufen ist. Dabei zeigt unser Test auch ein paar unschöne Überraschungen.

Anfang Oktober 2013 gab AMD den Startschuss für seine neue R-Grafikkarten-Serie. Neben neuen Produktbezeichnungen gab es dann teils neue GPUs, teils umbenannte Modelle, schlicht um die neue Produktpalette zu vervollständigen.

Seit diesem Zeitpunkt liefert der Hersteller Stück für Stück Modelle mit neuem Namen, welche die Radeon-HD-7000-Reihe vollständig ablösen sollen. Mit der Radeon R9 280 lieferte AMD nun zumindest in der R9-Serie das letzte Modell nach.

Bild: Sapphire Radeon R9 280 Dual-X im Test

Genau dieses Produkt wollen wir uns heute aus der Nähe ansehen, und zwar in der Form der Sapphire Radeon R9 280 Dual-X – AMDs aktuell größter Board-Partner. Die antretende Sapphire-Grafikkarte kommt dabei ohne werkseitige Übertaktung daher, dafür allerdings mit einer eigenen Kühllösung (Dual-X) und einem eigenen Design.

Wir dürfen vorwegschicken, dass der Test einige Überraschungen mit sich brachte, insbesondere was die vollmundig versprochenen Taktraten betrifft.