Mit neuer Tri-X Kühllösung am Start:

Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X im Test

Grafikkarten | 10.04.2014, 19:45

Intro



Sapphire schickte uns seine Neuentwicklung der R9 280X Vapor-X ins Haus, welche nun mit Tri-X-Kühllösung und eigenem Design an den Start geht. Damit möchte man mehr Leistung zeigen, als eine reguläre Grafikkarte dieser Klasse zu bieten hat, bei gleichzeitig besserer Geräuschkulisse. Wie sich Sapphires neue Kreation schlägt, verrät unser Test.

Sapphires Schlachtschiff der R9-280X-Serie hatten wir bereits in Form der Toxic-Version vorstellen dürfen. Daneben hatte Sapphire auch bereits eine Vapor-X-Variante am Start, welche mit weniger aufwändiger Kühlung am Start war. Nun hat der große Board-Partner von AMD eine neue Variante der R9 280X Vapor-X geschaffen und verpasste dieser einen Kühler aus der Tri-X-Reihe.

Grundsätzlich versteht Sapphire darunter eine Kühllösung mit drei Ventilatoren und einem anderen Kühlblock. Diese Kühllösung soll neben besserem Temperaturverhalten auch eine bessere Geräuschkulisse bieten.

Bild: Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X im Test

Bei den Taktraten zeigt sich eine Vapor-X-Version von Sapphire natürlich mit höherem GPU-Takt, als dies eine reguläre Grafikkarte dieser Klasse tut, und damit ist selbstverständlich auch eine höhere Performance zu erwarten.

Unser heutiger Test wird zeigen, wo exakt sich Sapphires jüngste Kreation im Markt einordnen kann.