Der letzte im Bunde:

Corsair Hydro H110i GT - AiO-Wasserkühlung im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net
Heute beenden wir unser kleines Round-up zu All-in-One-Wasserkühlungen für CPUs mit der Corsair Hydro H110i GT. Die H110i GT stellt den jüngsten Corsair-Spross in diesem Segment und gleichzeitig das Flaggschiff des Herstellers dar und will für beste Kühlleistung bei bestmöglicher Geräuschkulisse sorgen. Ob dies gelingt, klärt unser heutiger Test.

Intro



Bild: Corsair Hydro H110i GT – AiO-Wasserkühlung im Test

Schon seit zwölf Jahren (Achtung: retro! ;) ) ist Corsair unterwegs im Segment der All-in-One-Wasserkühlungen für CPUs und bringt damit über diese Zeit einiges an Erfahrung mit. Erinnert die Hydrocool 200 des Herstellers noch eher an die Anfänge der ersten Mobiltelefone, so hat sich die Entwicklung natürlich auch auf diesem Segment verändert, verfeinert und letzten Endes verbessert. Die Größe eines Smartphones hat man dabei natürlich noch nicht erreicht, doch das werden die Smartphone-Hersteller über die kommenden Jahre mit Sicherheit noch ändern.

Doch Scherz beiseite. Corsair löst mit der Hydro H110i GT den Vorgänger H100 ab, der durchaus erfolgreich unterwegs war. Die H110i GT kommt mit einem Dual-Fan-Radiator daher, welcher zwei 140-mm-Lüfter fassen kann. Damit spielt man natürlich im High-End-Bereich der AiO-Wasserkühlungen.

Die Lüftersteuerung überlässt man dabei nicht dem Mainboard, sondern integriert die PWM-Steuerung in die Kühlereinheit und bindet diese an die eigene Software an, welche über den integrierten USB-Anschluss einige Optionen bietet.

Allerdings ist die Konkurrenz auf dem Markt inzwischen recht gewachsen und so muss der Hersteller unter Beweis stellen, wo man sich mit dem eigenen Produkt gegenüber der starken Konkurrenz positioniert. Unser Test klärt alle Fragen.



 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required