Flexibel und Raumsparend

Neuer Downblower: Noctua NH-C14S im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net
Eigentlich ist die typische Tower-Bauform bei CPU-Kühlern bei Mainboard-Herstellern eher unbeliebt. Es fehlt die in vielen Design-Guides von AMD oder Intel beschriebene Abluft auf Mainboard-Bauteile. Von daher gibt es unter den belesenen Anwendern immer wieder Vorlieben für Modelle mit Top-/Downblowern. Noctua würdigt diese Gruppe durch seine Neuvorstellung NH-C14S. Unser Test klärt, was der Premiumhersteller von CPU-Kühlern hier geschaffen hat.

Intro



Bild: Neuer Downblower: Noctua NH-C14S im Test

Bei einem Top- beziehungsweise Downblower sitzt der Lüfter auf dem Kühler oben auf und presst seine Luft durch die Finnen in Richtung Mainboard. Dies ist eigentlich die bevorzugte Herangehensweise bei Mainboard-Entwicklern, da die Abluft gleichzeitig auch noch Bauteile der Spannungsversorgung des Mainboards kühlen kann.

Die Kühlerentwicklung ist zwischenzeitlich klar in Richtung Tower-Kühlform gewandert, und die Topmodelle dieser Reihen sehen eine solche Mainboard-Kühlung praktisch nicht mehr vor. Bei Top-Mainboards im Preisbereich ab zirka 150 Euro und höher wirken die Hersteller dort mit besseren Komponenten der Entwicklung entgegen. Auf günstigeren Platinen kommen meist weiterhin typische, wärmeempfindliche Elektrolytkondensatoren (Elkos) zum Einsatz, welche durch einen Downblower profitieren können.

Noctua will mit seinem neuen NH-C14S auch dieses Anwenderlager bedienen, welches auf diesen Umstand Wert legt. Dabei liegt Noctuas Augenmerk natürlich weiterhin vorrangig auf guter CPU-Kühlung und beim NH-C14S zudem auf verbesserter Kompatibilität zu Hauptplatinen. Unser Test klärt, was vom neuen Noctua-Kühler zu erwarten ist.

 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required