Ausreichend Leistung für 3D-Spiele?

ASUS ROG Strix RX460 Gaming - AMDs Einsteiger-Grafikkarte im Test

Grafikkarten | HT4U.net
AMDs kleinster Polaris-Chip soll für 3D-Einsteiger und E-Sport hinreichend Performance im 3D-Spiele-Betrieb unter einer Full-HD-Aufllösung bieten und dabei nicht mehr als 75 Watt in der Leistungsaufnahme mit sich bringen. Unter Beweis soll dies aber keine AMD-Referenz-Grafikkarte stellen, sondern Grafikkarten der Board-Partner. Wir haben darum einer ASUS ROG Strix RX460 Gaming unter die Haube geschaut. Unser Test klärt die Details.

Intro



Bild: ASUS ROG Strix RX460 Gaming – AMDs Einsteiger-Grafikkarte im Test

Mit Polaris hat AMD seinen neuen Grafikchip in 14-nm-Fertigungstechnik bereits in zwei Varianten in den Markt entlassen. Die Radeon RX 480 und die Radeon RX 470 setzen auf den Polaris-10-Chip. Während sich die RX 480 an Gamer richten soll, welche hinreichend Leistung unter einer WQHD-Auflösung benötigen, richtet sich die Radeon RX 470 an Spieler, welche lediglich ausreichend Leistung unter Full-HD-Auflösung erwarten.

Mit dem kleineren Polaris-11-Chip kommt nun in Form der Radeon RX 460 ein weiterer Vertreter auf den Markt. Dieser steht als Einsteiger-Lösung für das 3D-Gaming und soll hinreichend Leistung im E-Sport-Bereich unter Full HD liefern können.

Dabei benötigt der kleine Polaris 11 laut AMD lediglich 75 Watt und könnte damit komplett ohne zusätzlichen Stromstecker antreten. Da AMD aber auf eine Referenzlösung verzichtet hat und sich ausschließlich auf die Grafikkarten der Board-Partner beruft, sehen wir überwiegend OC-Lösungen auf dem Markt, welche mit zusätzlichem Stromanschluss daherkommen und damit natürlich eine höhere Leistungsaufnahme benötigen.

Wir wollen sehen, was sich hinter der Radeon RX 460 verbirgt, und tun dies anhand der ASUS ROG Strix RX 460 Gaming – eine Eigenentwicklung von ASUS bei der Platine, den Komponenten und dem Kühler, selbstverständlich mit höheren Taktraten.

 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required