Nie war der Erste Weltkrieg schöner

Battlefield 1 im Test

Sonstige Reviews | HT4U.net
DICE sitzt wieder am Steuer und schickte vor Kurzem zusammen mit Electronic Arts den neuesten Ableger der Battlefield-Reihe ins Rennen. Dieser trägt lediglich die "1" als "Beinamen", welche sich auf den Schauplatz des Ersten Weltkrieges bezieht. Dabei bleibt man bei den alten Stärken wie Grafik und Gameplay, aber hebt sich von seinem Hauptkonkurrenten Call of Duty ab. Was DICE daraus macht, erfahrt ihr im heutigen Review.

Intro



Bild: Battlefield 1 im Test

Während die Macher von Call of Duty versuchen, Innovationen durch Zukunftsvisionen zu verwirklichen, werden diese inzwischen bereits selbst von treuen Fans kritisch beäugt. Das scheint sich DICE zunutze zu machen und geht einen Schritt zurück. Zwei, um genau zu sein: Angesiedelt zur Zeit des Ersten Weltkrieges, soll Battlefield 1 zum Blockbuster werden. Hierzu will man die altmodischen Waffen dieser Zeit mit frischem Schauplatz, aber bekannten Mechaniken und prachtvoller Grafik kombinieren.

Und tatsächlich: Die Fans scheinen begeistert zu sein. Durch die überraschende Altersfreigabe ab 16 Jahren in Deutschland und die Tatsache, dass der Konkurrent derzeit oft kritisiert wird, kann DICE mit diesem Konzept durchaus auf einen großen Erfolg hoffen, zumindest wenn man ein Bug-Fiasko wie bei Battlefield 4 verhindert. Was Battlefield 1 nun wirklich in sich hat, wollen wir in unserem folgenden Test klären. Und natürlich werfen wir auch einen Blick auf die Benchmarks – in diesem Fall gar um CPU-Benchmarks erweitert.



 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required