Schlagkräftige Argumente?

NVIDIA Pascal-Architektur: GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 im Test

Grafikkarten | HT4U.net
Am heutigen 19. Juli 2016 präsentiert NVIDIA den dritten im Bunde seiner neuen Pascal-Grafikkarten-Architektur in 16-nm-Fertigung. Die GeForce GTX 1060 mit 6 GByte Hauptspeicher stellt des Herstellers Antwort auf AMDs Radeon RX 480 dar. Auf die GeForce GTX 1070 und GTX 1080, welche NVIDIA bereits zuvor vorgestellt hatte, gibt es von AMD noch keine Antwort. Wir präsentieren euch heute alle drei neuen NVIDIA-Spieler ausführlich im Test.

Intro



Bild: NVIDIA Pascal-Architektur: GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 im Test

Endlich ist NVIDIAs ersehnter Schritt der Veränderung der Fertigungsgröße von 28-nm- auf 16-nm-Technik gelungen. Schon mit der GeForce-GTX-900-Reihe hatte der Hersteller "gezaubert" und durch Verbesserungen in der Fertigung im letzten Jahr deutlich effizientere Grafikkarten im 28-nm-Prozess präsentieren können. Die Maxwell-Architektur vom letzten Jahr ist nun Schnee von gestern, die Pascal-Architektur in Form der GeForce-GTX-1000-Reihe ist NVIDIAs neues Zugpferd.

Derzeit gibt es auf dem Markt die GeForce GTX 1080 und GTX 1070 – beide basierend auf dem GP104-Chip –, und ab heute noch die GeForce GTX 1060 6 GByte, welche auf dem GP106-Chip aufsetzt. Während die beiden GP104-Modelle auf das High-End-Spielersegment abzielen und deutlich auf die Geldbörse drücken, soll es die GeForce GTX 1060 dem Geldbeutel recht machen und dennoch ordentlich Leistung für Full-HD- und WQHD-Auflösung mit sich bringen.

NVIDIA wartete AMDs Vorstellung des ersten Polaris-Vertreters in Form der Radeon RX 480 ab und startet dann heute den Konter. Schneller, effizienter, aber auch etwas teurer soll es werden. Unser heutiger Test klärt die Fragen rund um die neuen NVIDIA-Grafikkarten.

 

Inhalt dieses Testberichtes

 
 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required