Nachrichten und Artikel über "Revodrive"

OCZ stellt das RevoDrive 350 vor

Logo zu: revodrive
Mit den Modellen der RevoDrive-Serie bietet der Hersteller OCZ, welcher mittlerweile zu Toshiba gehört, SSD-Laufwerke an, die den Flaschenhals des SATA-Anschlusses umgehen. Nun schickt das Unternehmen mit dem RevoDrive 350 die neueste Version ins Rennen.

Neue PCIe-SSDs von OCZ für schnelle Rechner

Logo zu: revodrive
Die beiden Solid State Drives OCZ Revodrive 3 X2 Max IOPS und Revodrive 3 Max IOPS für den PCI-Express-Steckplatz versprechen einen neuen Leistungssprung für Workstations und Desktop-Computer. Dabei werden Datenraten von fast 2 GByte/s erreicht.

OCZ stellt das RevoDrive Hybrid vor

Logo zu: revodrive
Bereits im Rahmen der Computex zeigte OCZ ein Hybrid-Laufwerk, welches die Kapazitäten einer HDD mit der Geschwindigkeit einer SSD kombiniert. Das Ergebnis ist nun auch für den Endkunden erhältlich, denn OCZ führt nun das RevoDrive Hybrid ein.

OCZ zeigt neuen Indilinx-Controller und hybrides PCIe-Laufwerk auf der Computex

Logo zu: revodrive
Erstmals seit der Übernahme von Indilinx wird OCZ nun das Ergebnis der Entwicklungen zeigen und im Rahmen der Computex in Taipeh einen neuen Controller vorstellen. Darüber hinaus bekommt die Welt auch noch neue PCIe-SSDs zu sehen.

OCZs RevoDrive X2 für PCIe verspricht noch höhere Transferraten

Logo zu: revodrive
Bereits im Rahmen des Intel Developer Forums (IDF) stellten die Kalifornier das RevoDrive der zweiten Generation vor. Neben den Transferraten erhöht OCZ auch die Speicherkapazität und geht mit zahlreichen, deutlich verbesserten Modellen an den Start.

OCZ zeigt RevoDrive X2 auf dem IDF

Logo zu: revodrive
Auf dem aktuell stattfindenden Intel Developer Forum (IDF) hat Hersteller OCZ einen Ausblick auf sein RevoDrive X2 gegeben. Die PCI-Express-Steckkarte arbeitete mit einem SandForce-Controller und Intel-NAND-Flash-Chips.

OCZ RevoDrive: SSD liest Daten mit 540 MByte/s

Logo zu: revodrive
Untersützt von zwei Sandforce-1200-Controllern soll das OCZ RevoDrive eine Transferrate von bis zu 540 MByte/s erreichen. Schreibend sollen bis zu 480 MByte/s möglich sein. Dazu setzt das Unternehmen allerdings nicht auf die klassische SATA-II-Schnittstelle, die bei derartigen Bandbreiten limitieren würde, sondern verlegt die Festplatte zum PCI-Express-Port.

Aktuelle Artikel

AMD Radeon R9 Fury - Mangelware im Test31.08.2015 | Grafikkarten
AMD Radeon R9 Fury - Mangelware im Test

Lange genug gewartet haben wir prinzipiell, aber auch weiterhin sieht der Markt außer von ASUS und Sapphire keine Angebote zur AMD Radeon R9 Fury. Dabei hatte AMD die Radeon R9 Fury doch am 10. Juli 2015 offiziell vorgestellt. Damit bleibt uns aktuell eben auch nur der Griff zur Sapphire R9 Fury Tri-X, welche ein von AMD gewähltes Paradebeispiel darstellt, wie der Hersteller sich die luftgekühlte Version vorstellt. Unser Test klärt die Details.
Einsteiger-SSD: Crucial BX100 im Test20.08.2015 | Storage & Speicher
Einsteiger-SSD: Crucial BX100 im Test

In der Vergangenheit ist vielen SSD-Käufern Crucials MX100 ein Begriff geworden, und in vielen Heim-PCs und Spielemaschinen fand dieses Laufwerk ein neues Zuhause. Die Leistung war ordentlich und für die meisten Anwendungen locker ausreichend, die Preise dafür im Vergleich sehr günstig, und so wurde das Laufwerk oft ein Kauftipp. Die BX100 trat die Nachfolge an, und wir prüfen mal, ob sie den Erwartungen gerecht wird.
SteelSeries Apex M800 im Test04.08.2015 | Peripherie
SteelSeries Apex M800 im Test

Nachdem SteelSeries letztes Jahr mit seiner Gaming-Tastatur Apex mit Rubberdome-Technik glänzen wollte, schickt der Hersteller nun ein Jahr später seinen Bruder ins Rennen. Dieser nennt sich Apex M800 und setzt im Gegensatz zu seinem älteren Verwandten auf hauseigene mechanische Tasten, welche das Keyboard zum schnellsten der Welt machen sollen. Wir hatten die Apex M800 für euch im Haus und wollen euch in unserem heutigen Test ihre Stärken und Schwächen präsentieren.
Mehr Testberichte